NBS/ABS Ebensfeld-Erfurt-Halle/Leipzig

Auszug aus: http://www.vde8.de:

Allgemeines

Die geplante Hochleistungstrasse der Bahn zur umweltfreundlichen Aufnahme gegenwärtiger und künftiger Ströme des Personen- und Güterverkehrs ist Teil der östlichen Nord–Süd-Achse in Deutschland.
Im Süden schließt sich die 170 km lange Neu- und Ausbaustrecke
Nürnberg–Ingolstadt–München an.

Die Eisenbahntrasse Nürnberg–Fürth zählt zu den am stärksten belasteten Strecken in Bayern, da hier ein Großteil des Nah- und Fernverkehrs aus westlicher (Würzburg) und nördlicher Richtung (Bamberg) gebündelt wird.

NBS/ABS Ebensfeld-Erfurt-Halle/Leipzig

Modernste Standards im technischen Bereich: An der Neubaustrecke wird es keine Signale mehr geben. Mit dem European Train Control System, kurz ETCS, und dem Funksystem GSM­R können Züge ohne Streckensignale sicher geleitet werden. Die wichtigen Daten werden über Funk zwischen Zug, Streckenzentrale und Transpondern im Gleis übermittelt. Die neue Zugleittechnik ist für alle Neubaustrecken in Europa vorgeschrieben. ETCS soll einmal komplett die rund 20 noch geltenden Sicherungssysteme ablösen, die zur Zeit noch einen grenzüberschreitenden innereuropäischen Verkehr behindern.

Die Aus­ und Neubaustrecke wird komplett über Elektronische Stellwerke (ESTW) gesteuert. Insgesamt 17 so genannte ESTW ­Unterzentralen (zwölf an der Strecke, fünf in den Knoten Erfurt, Leipzig und Halle) sind direkt mit den Betriebszentralen in Leipzig und München verbunden, von wo die Fahrdienstleiter per Computer die Fahrstrecken legen.

(Ende Auszug)

Leistungen der BPG Bauüberwachungs- und Projektsteuerungsgesellschaft mbH:

Bauüberwachung Leit- und Sicherungstechnik für die Streckenabschnitte VDE 8.1 und 8.2 (ABS und NBS).

Leitung der BüZ Leit- und Sicherungstechnik.

Koordinierung der fachtechnischen Abnahmen, einschließlich Planlaufverfolgung und Inbetriebnahmeaktivitäten (IBN-Tool, EPLASS).

Grafik: DB Netz AG
Foto: DB Netz AG